Mittwoch, 31 März, 2021
Liebe Leser! Die Pandemie nimmt kein Ende, die Geduld der Menschen ist dagegen fast am Ende. Nach über einem Jahr wirken viele Entscheidungsträger, vor allem in der westlichen Welt, nicht viel weiser als am Beginn der Gesundheitskrise. Es ist klar, dass es sich um eine neue Krankheit und einen bis dahin unbekannten Erreger handelt. Doch die Menschen dürfen erwarten, das sich ihre Vertreter in der Politik schlau machen, Erfahrungen sammeln und klare Aussagen treffen. Weder Spanien noch die Kanaren, weder Deutschland noch Österreich, und in diese Liste könnten noch viele Länder und Regionen aufgenommen werden, haben das Rezept gefunden mit dem die Pandemie unter Kontrolle gebracht werden könnte. Jeder kann verstehen, dass die Gesundheit ein wichtiges gut ist, vielleicht sogar das wichtigste. Doch die Krankheit ist inzwischen nicht mehr neu, es gibt zwar kein Medikament dagegen, doch durchaus wirksame Behandlungen und die Impfung sollte in absehbarer Zeit zu einem merklichen Rückgang der Fallzahlen führen. Die vergangenen Monate haben jedoch gezeigt, dass das Problem in unseren Ländern wo anders zu suchen ist, nämlich in der mangelnden Vorbereitung des Gesundheitssystems für Fälle wie diesen. Die Maßnahmen der Regierung zielen also darauf ab, die Krankenhäuser zu entlasten. Der Preis für die fehlende Vorsorge ist noch nicht klar, doch er wird schmerzlich teuer sein. Sobald dank Impfung und anderer Maßnahmen der Weg zu einer neuen – oder alten – Normalität frei geworden ist, wird sich erst zeigen, ob die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Das betrifft Gegenden wie Gran Canaria ganz besonders, denn – und so viel kann man aus heutiger Sicht durchaus sagen – der Tourismus gehört zu den am schlimmsten betroffenen Branchen. Auch wenn es schwer fällt, sollten wir optimistisch bleiben. Viele Betriebe werden auf der Strecke bleiben, doch das wichtigste Kapital der Kanaren, und besonders von Gran Canaria, bleibt erhalten, nämlich das Klima. In Verbindung mit Natur, Stränden, Infrastruktur und Gastfreundschaft wird unsere Insel nach der Krise wieder auferstehen – auch wenn zu Ostern noch Lockdown herrscht. Wir wünschen Ihnen, liebe Leser, ein frohes, friedliches und virenfreies Osterfest und freuen uns gemeinsam darauf, das Leben nach Corona in vollen Zügen zu genießen. Ihre Herausgeber Familie Sander