Dienstag, 1 November, 2022

11 2022 Editorial

Liebe Leser!

Die Kanaren werden gerne als Inseln des ewigen Frühlings bezeichnet, doch auch in unseren subtropischen Breiten können Jahreszeiten unterschieden werden. Der Herbst auf Gran Canaria hat in diesem Jahr unerwarteten doch heiß ersehnten Regen gebracht und damit eine ungewöhnlich lange Dürreperiode beendet. Die ersten Wochen der touristischen Hauptsaison zeigen einen starken Zuwachs der Besucherzahlen, die Buchungen lassen darüber hinaus vermuten, dass wir in diesem Winter mehr Urlauber beherbergen werden als vor der Pandemie. Durchaus positive Erfahrungen und Aussichten also für Gran Canaria.

Die gute Stimmung wirkt sich offenbar auch auf Sport und Kultur aus, wir haben einen neuen U-20-Surfweltmeister, Liam Dunkerbeck, der Traditionsklub der Insel, Unión Deportiva Las Palmas, ist auf dem besten Weg, wieder in die oberste Spielklasse im spanischen Fußball aufzusteigen, und das Abenteuer Atlantik wird bei der Regatta ARC am 20.11. von Hunderten Segelbooten in Angriff genommen. Der Marathon in Maspalomas am 20.11. und das Turnfest Blume Gran Canaria komplettieren das Sportprogramm. Die Kultur hat ebenfalls einiges zu bieten: Das Weltmusik-Festival WOMAD findet vom 11. bis 13.11. erstmals seit Jahren ohne Einschränkungen statt und wartet mit einem sensationellen Programm auf. Die Winterpride wird vom 7. bis 13. 11. Zehntausende Besucher nach Maspalomas locken. Bereits im Oktober ging das renommierte Tanzfestival Masdanza über die Bühne. Das Programm der Konzerthäuser ist gespickt mit hörenswerten Auftritten wie Michel Camilo beim Jazzherbst, das Philharmonisches Orchester von Gran Canaria mit drei Konzerten im Auditorio Alfredo Kraus und mit Weltstar Sopran Ainhoa Arteta. Mehr dazu in unserer Veranstaltungsübersicht.

Es gibt also gute Gründe, optimistisch in die nahe Zukunft zu blicken, wir sollten aber die Augen nicht vor den nach wie vor aktuellen Problemen verschließen: Die Lage in der Ukraine ist unberechenbar, Corona könnte im Herbst wieder um sich greifen, und der Klimawandel ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Vorerst überwiegen jedoch die guten Aussichten und mit guter Stimmung sind Herausforderungen leichter zu bewältigen.

Auch für unsere bescheidene Zeitschrift wirkt sich die Konjunktur positiv aus. Viele unserer Partner können nach den zwei Jahren coronabedingter Schwierigkeiten wieder durchstarten. Wir freuen uns darüber und wünschen viel Erfolg. Wir konnten unsere Auflage erhöhen, ebenso die Seitenzahl, sodass Sie, liebe Leser, in dieser Ausgabe 64 Seiten voller Information, Reportagen, Interviews und aktuellen Hinweisen finden. Viel Vergnügen dabei wünscht ihr Redaktionsteam

Angelina, Roswitha und Manfred Sander